DIE WELT

Kopfbereich überspringen

Wolfgang E. Nolting ist der neue Chef der deutschen Flotte

Von Norbert Gisder 27. Februar 2003, 00:00 Uhr

Das Führungskarussell der Marine dreht sich: Seit gestern haben 12 300 Seesoldaten der deutschen Flotte zwischen Glücksburg und Mombasa mit dem bisherigen Amtschef des Marineamtes, Konteradmiral Wolfgang E. Nolting, einen neuen Befehlshaber. Der Wechsel vom einstigen Zerstörerkommandanten Vizeadmiral Lutz Feldt zum ausgebildeten Kampfschwimmer Wolfgang E. Nolting, bedeutet auch einen Wechsel im Führungsstil. An die Stelle des vollbärtigen, mitunter als bärbeißig, zentralistisch und dickschädelig geltenden Ostvorpommern preußischer Prägung tritt ein dienstlich wie privat freundlich, sachlich und aufgeschlossen wirkender Friese.

Der ist, was die Korrektheit betrifft, nicht weniger preußisch. Seine Markenzeichen jedoch sind andere. Pragmatisches Management gehört dazu, das bis in feinste Verästelungen föderaler politischer Strukturen und reformierter militärischer Belange – etwa der Abstimmung mit Streitkräftebasis und Einsatzführungskommando – geschmeidig bleibt. Untergebene fühlen sich selbst im von Kommandos geprägten Alltag wahrgenommen und akzeptiert als Mitarbeiter für eine gemeinsame Sache.

Diese Fähigkeiten mögen daher rühren, dass der neue Befehlshaber über die Besatzungen von 110 Schiffen und Booten von der Ostsee bis zum Horn von Afrika sowie über 113 Luftfahrzeuge, Tornados und Hubschrauber selbst eine hochspezialisierte Grundausbildung genossen hat – eine der elitärsten überhaupt: als Kampfschwimmer 1969 bis 1971 in der sehr kleinen Kompanie in Eckernförde. Kampfschwimmer sind in der öffentlichen Wahrnehmung Soldaten mit dicken Oberarmen und einem so breiten Brustkorb, dass ihr Inhaber selbst durch große Türrahmen nur quer hindurchpasst. Richtig ist, dass Kampfschwimmer harte Burschen sind. Sie haben gelernt, dass man nur überlebt, wenn man selbst so zuverlässig ist, wie man es vom Kameraden erwartet; sie haben gelernt, sauber zu bleiben und nicht trotzdem, sondern gerade deshalb Aufgaben erfolgreich zu bestehen. Nolting hat das verinnerlicht.

Der heute 55-Jährige passierte breitschultrig Tür um Tür, stellte sich dabei nicht quer, sondern ging gradlinig vor: Kommandant eines Bootes im 6. Minensuchgeschwader, Admiralstabsausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg, Typkommandeur der Minenstreitkräfte, Bundesverteidigungsministerium in Bonn, Adjutant Marine beim Generalinspekteur, Nato-Hauptquartier in Brüssel. Das waren nur einige der Stationen, bevor Nolting im September 2000 die 6000-Mann-Behörde Marineamt übernahm. Seit gestern steht sein Schreibtisch im Marinehauptquartier in Glücksburg. Damit verbunden ist seine Beförderung zum Vizeadmiral.

Sein Marineamt hat Nolting gut bestellt an den ausgebildeten Jagdbomber Konteradmiral Ulrich Otto übergeben: Zwei Kommandobehör- den, Marineunterstützungskommando und Marineamt mit Sitz in Rostock, wurden zu einer verschmolzen, 14 Schulen zu fünf zusammengefasst. Die Marineausbildung selbst wurde modellhaft von den Industrie- und Handelskammern nach hartnäckigen Verhandlungen mit dem eloquenten wie sachkundigen Chef anerkannt. Mit der Folge, dass ausscheidende Seesoldaten heute etwa nach Abschluss ihrer Unteroffizierslaufbahn als Gesellen oder Meister in der freien Wirtschaft oft geradezu gierig absorbiert werden.

Dieser Weg hat Energien gekostet. 14 Mal hat Ehefrau Monika die Umzugskartons gepackt. Tochter Daniela (31) und Sohn Thorsten (27) haben vielleicht auch deshalb ganz andere Karrierewege eingeschlagen: Daniela in der Reisebranche, Thorsten als Banker. Beide sind in Bonn geblieben.

Der Inspekteur der Marine, Vizeadmiral Hans Lüssow, würdigte bei der Amtsübergabe des bisherigen Befehlshabers der Flotte, Vizeadmiral Lutz Feldt, an den neuen Befehlshaber die Leistungen beider. Lüssow selbst, der oberste Marinesoldat, geht in den Ruhestand. Vizeadmiral Feldt tritt Lüssows Nachfolge an.

Mit dem Amtsantritt von Vizeadmiral Nolting hat die Flotte einen Befehlshaber, dessen Beitrag für eine erfolgreiche Seestreitkraft auf der Kenntnis von Politik, Zeitgeschehen – und Menschen – beruht.

Einen Kommentar schreiben

Sie schreiben einen Kommentar zu diesem Artikel

Wolfgang E. Nolting ist der neue Chef der deutschen Flotte

Bitte füllen sie alle Felder aus.
Captcha Code Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.

Artikel versenden

Sie versenden diesen Artikel:

Wolfgang E. Nolting ist der neue Chef der deutschen Flotte

Bitte füllen sie alle Felder aus.
Captcha Code Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld.

US-Präsidentschaftswahl 2008




Exklusiv

Trader Joe’s

In den USA ist Aldi schon Luxus geworden

Videokalender

28.10.1886 : Happy Birthday – Asterix!

Aktuelle Videos

Gesundheitsreform
Kassenbeitrag steigt auf Rekordniveau

Bildergalerien

Von Ursula Andress bis Olga Kurylenko

Auswärtssiege für Leverkusen und Schalke

Von Giuseppe Farina bis Kimi Räikkönen

Superfrau Mendes im Einsatz für Calvin Klein

So verändert eine Politiker-Karriere

Promis über Babys, Barbarei und Botox

Umfrage

Verbessern Serien wie "Die Deutschen" die Qualität des deutschen Fernsehens?

Börse

Boersencharts
WKN, ISIN oder NAME
  Kurs in % Zeit
4808,69 -0,31 17:45 
485,48 +4,90 17:45 
8990,96 -0,82 21:30 
1657,20 +0,47 22:16 
2515,24 +5,61 18:19 
8211,90 +7,74 17:16 
1,2955 +1,06 22:36 
66,08 +6,14 21:13 
752,95 -0,12 22:00 

Zweite Meinung

Spiegel Online

Tagesschau

BBC News

New York Times

CNN